Gottesdienst mit Heiliger Versiegelung

Bei seinem Besuch in der Gemeinde Schleusingen spendete Bezirksapostel Klingler drei Seelen die Gabe des Heiligen Geistes.

In dem winterlich geschmückten Schleusingen fanden Bezirksapostel Klingler und Bischof Wittich eine in großer Erwartung stehende Gemeinde vor. Chor und Instrumentalisten hatten sich gut vorbereitet, alle waren bereit für Wort, Gnade und Segen.

Grundlage für den Gottesdienst bildete das Bibelwort Jesaja 43,21:

„Das Volk, das ich mir bereitet habe, soll meinen Ruhm verkündigen.“

Schwerpunkte der Wortverkündigung waren die Bedeutung und der Umgang mit der Bibel, Erkenntnis der Nähe Gottes in seiner Gnade und Treue sowie der Auftrag an alle Christen, zu zeigen, was Gott Großes tut. Der Bezirksapostel wies besonders auf das Einssein untereinander hin. Im Blick auf das Jahresmotto „Freude in Christus“ gab er die Antwort auf die Frage, wie diese Freude erfahrbar wäre: „Wenn ich weiß, was Christus für mich getan hat. Dann weiß ich auch, was ich für Christus tun kann.“

Bischof Wittich beleuchtete besonders die Liebe Gottes zu seinem auserwählten Volk Israel und ermutigte die Geschwister, in Prüfungen auszuhalten, auch wenn Gott scheinbar nicht reagiere.

Große Freude erlebten die Geschwister in der Spendung der Gabe des Heiligen Geistes an einem Kleinkind, einem Jugendlichen und einer Erwachsenen. Die im Vorfeld bei den Beteiligten aufgetretenen Krankheiten konnten mit Gottes Hilfe überwunden werden, so dass nun auf Bittgebete die Dankgebete folgen konnten.

Text und Fotos: F.H.